Hanita

Diese anspruchslose, scharkatolerante Sorte ist auch für kältere Lagen geeignet und überzeugt nicht nur durch ihren früh einsetzenden und reichen Ertrag, sondern vor allem durch ihren sehr guten Geschmack und ihre samtige Schale. Ausgezeichnet für den Frischverzehr, wird sie auch für den Kuchen empfohlen und ist sehr gute Wahl sowohl für den professionellen Erwerbsanbau als auch für den Privatgarten.

Eltern:

‚President' x ‚Auerbacher'

Wuchs:

mittelstarker bis starker Wuchs, aufrecht, mit hängendem Fruchtholz, bei Überbehang Astbruch möglich; die Formierung der Triebe in den ersten zwei Jahren wird empfohlen, damit der Astabgang weniger steil wird; in den späteren Jahren ist nur ein Auslichtungsschnitt erforderlich

Blüte:

selbstfruchtbar

Reifezeit:

Mitte August bis Mitte September, langes Erntefenster, leicht folgernd

Farbe:


Aussehen:

große, längliche Früchte, mittelfest, in leuchtendem mittelblau, stark beduftet

Qualität:

goldgelbes Fruchtfleisch, in manchen Jahren nur mäßig steinlösend

Geschmack:

harmonisch mit feiner Säure, ausgeprägtes Aroma

Ertrag:

früh einsetzende, regelmäßige und hohe Erträge

Besondere Hinweise:

hervorragende Tafelfrucht mit bester Backqualität; Anfälligkeit für Holzkrankheiten sollte bei der Standortauswahl berücksichtigt werden; wegen Pseudomonas-Anfälligkeit Bäume im späten Frühjahr schneiden; die Sorte wird von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LVG) empfohlen (Standardsortiment für Haus- und Kleingärten)